Lady on the MIC Event in the Press

LOT MIC


 

 

Source: http://www.fnp.de/rhein-main/frankfurt/Eine-Nacht-lang-Frauenpower;art675,178574

Pure Frauenpower: Be Shoo
Vorlesen

Eine Nacht lang Frauenpower

Ein Konzert der besonderen Art am Weltfrauentag

Heute ist Weltfrauentag. Das Orange Peel feiert den Anlass mit einem Konzert der besonderen Art: Bei “Lady on the MIC” gehört die Bühne den Frauen.

auf die Beine stellte.

Die Künstlerinnen rappen, singen, beatboxen und tanzen für die Sache der Frau. “Ich wohne seit 2011 in Frankfurt, komme aber ursprünglich aus Litauen. Bei uns ist der Weltfrauentag ein Feiertag”, erklärt Penta Pitches, die der Veranstaltung ihren Namen gab und eigens einen kleinen Gesangs-Trailer für das Event produzierte.

Langfristig möchte sie das Konzept erweitern und den weiblichen Akteuren des Musikgeschäfts eine Plattform geben: “Ich baue momentan ein Netz für Frauen aus der Musikbranche auf”, sagt die 26-Jährige.

Für ihre heutige Premiere gewann sie schnell bekannte und stimmgewaltige Unterstützung. Be Shoo, Kaye Ree, Preshuz T. undGunn Passion heißen die Künstlerinnen, die ab 22 Uhr im doppelten Sinne ihre Stimme erheben. Moderiert wird die Nacht von Jo Elle Jalan. Ganz ohne Männer geht es dann doch nicht – die stehen an diesem Abend aber hinter den Plattentellern.

“Der Weltfrauentag ist ein superaktuelles Thema, weil die Frauen gerade überall gegen Gewalt und Unterdrückung protestieren und sich zusammentun, um Halt zu finden”, empfindet Sängerin Kaye Ree. “Ich spüre eine wachsende Solidarität unter den Frauen.” An der eigenen Branche übt sie deutliche Kritik: “Bei den Musiklabels sind immer noch Männer an der Macht, die mehr das Geld zählen, statt die Musik zu würdigen.” Sich selbst sieht die Sängerin, die Ende April ihr zweites Album “New Air” auf den Markt bringt, in einer anderen Rolle: “Ich finde, als Künstler hat man eine gewisse Verantwortung, besonders, wenn man einen hohen Status in der Öffentlichkeit genießt. Nutz doch Deine Popularität für eine gute Botschaft”, sagt sie. “In der Musik setzen Frauen immer noch viel zu viel auf die Sexschiene.”

Sie spreizt die Arme und deutet karikierend einen Booty-Shake an – Mund leicht geöffnet, Brust raus, Becken vor und zurück. “Stars wieLady Gaga, Beyonce oder Rihanna füttern nach wie vor diese alten Stereotypen.”

“Ich finde es schön, dass da jemand die Initiative ergreift”, lobt Kollegin Be Shoo das “Lady-on-the-Mic”-Konzept. Sie steht heute mit Kaye Ree am Mikro. “Was soll ich da noch sagen – Frauenpower!”, ruft sie und reißt die Arme in die Höhe. “Ich mache das nicht, weil ich denke: ,die armen Frauen‘. Aber es gibt arme Frauen”, erklärt die Künstlerin. Sie selbst stand mit Rap-Größen wie Method Man oder Trey Songz auf der Bühne, leitet Tanzworkshops und führt ihre eigene Eventagentur. “Männer im Publikum sind übrigens mehr als erwünscht”, sagt Be Shoo und lacht. “Das ist ja kein Junggesellinnen-Abschied.”

(adi)

Artikel vom 08.03.2013, 03:24 Uhr (letzte Änderung 02.04.2013, 17:13 Uhr)
Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s